Termine

Info-Veranstaltungen zum No Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf

3. Juli 2012 in Wuppertal
Mobiveranstaltung zum NoBorderCamp mit Schwerpunkt auf den Düsseldorfer Flughafen, 19.00 in der Alten Feuerwache, Gathe 6, 42107 Wuppertal-Elberfeld.

Thema: Festung Europa – Abschiebepraxis in Deutschland
Referentin: Judith Welkmann (Norborder-Camp-Aktivistin)

Wir möchten über die Entwicklung bei Sammelabschiebungen am Düsseldorfer Flughafen, der sich zu einem zentralen Knotenpunkt in diesem Zusammenhang entwickelt hat, sowie über die Einbettung dieser Praxis in die gesamteuropäische Strategie diskutieren. Welche Rolle spielt Deutschland und welche Aufgaben hat die europäische Grenzschutzagentur FRONTEX ? Wie verhält sich FRONTEX in der Praxis? Welche Möglichkeiten des Protestes gibt es? Wie ist die Ausrichtung der europäischen, insbesondere deutschen Strategie? Wir möchten für das Thema sensibilisieren. Und gemeinsam erarbeiten, wie man die Öffentlichkeit über örtliche Proteste hinaus für dieses Thema interessieren kann.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem lokalen Rosa-Luxemburg-Club und der RLS-NRW statt.

5 Juli in Bochum
Veranstaltung zum Thema Antiziganismus am 05.07.2012, 20:00 Uhr, Bochum, Bahnhof Langendreer, Raum 6. veranstaltung-mit-markus-end-zum-thema-antiziganismus

Antiziganismus ist ein weit verbreitetes und aktuelles Phänomen, das in
den westlichen Gesellschaften tief verankert ist. In nahezu allen
Staaten Europas werden Menschen als “Zigeuner” stigmatisiert, häufig
kriminalisiert, diskriminiert und sind von gewalttätigen Übergriffen
bedroht. Es scheint unmöglich, eine Beschreibung von Roma, also der
Gruppe, die am stärksten von Antiziganismus betroffen ist, jenseits
romantisierender oder ablehnender Stereotype zu finden.

Dennoch wird das Thema, abgesehen von Selbstorganisationen von Roma und
Sinti, erschreckend wenig behandelt. Es mangelt an politischen und
theoretischen Analysen. Das gilt auch für eine linke Kritik, die oft nicht
über moralische Empörung hinaus geht. Einer tiefergehenden Kritik scheinen
die angemessenen Begriffe zu fehlen.
Im Input wird eine Einführung in die lange Geschichte und die
gegenwärtigen Praxen des Antiziganismus in Europa gegeben. Danach wird
versucht, mögliche Erklärungsansätze zu erläutern. Dabei werden die
Stereotype nach ihrem Entstehungszusammenhang und ihrer Funktion bei der
Herausbildung einer bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft
hinterfragt. Die Kategorien “Arbeit”, “Nation” und “Geschlecht” nehmen
hierin eine zentrale Rolle ein.

Markus End ist Mitherausgeber des Sammelbandes “Antiziganistische
Zustände” und promoviert in Berlin zu Semantiken des Antiziganismus.

11. Juli in Marburg
Mobiveranstaltung zum NoBorderCamp mit letzten Infos, 18.30 Uhr im Bettenhaus (Emil-Mannkopffstr. 6, Marburg)

11. Juli in Wuppertal
Mobi-Veranstaltung zum No-Border-Camp 2012 in Köln/Düsseldorf mit danach lecker Vokü, 19.30, im AZ Wuppertal, Markomannenstraße 3 /Ecke Gathe

Weitere Termine:

9. und 18. Juli in Magdeburg:
Prozess um den Tod von Oury Jalloh (http://initiativeouryjalloh.wordpress.com)

10. Juli 2012 in Köln:

ab 19 Uhr No-Border-Camp-Soli-Abend in der Nantoka Bar im AZ

Musik: Internationalles Allerlei… Grenzenlos!

Essen: indisches Curry mit Chapati

Trinken: No-Border-Bowle

5. – 15. Juli 2012:
Boats 4 People gegen das Sterben im Mittelmeer (http://boats4people.org/)

13. – 22. Juli 2012 im Raum Köln/Düsseldorf:
No Border Camp (http://noborder.antira.info/)

14. und 15. Juli 2012 in Oldenburg
Critical Whiteness, jeweils von 10-18 Uhr, Café FLIT*chen, Carl von Ossietzky Universität

Sensibilisierung und Selbstreflexion für weiße FrauenLesbenInterTrans*
Rassismus betrifft alle Menschen in einer Gesellschaft – nur auf sehr unterschiedliche Weise. Weiße Menschen erhalten durch Rassismus zahlreiche Privilegien, die ihnen selbst oft nicht bewusst sind. Critical Whiteness-Ansätze zeigen die Notwendigkeit auf, in der Auseinandersetzung mit Rassismus (das eigene) Weißsein mit in den Blick zu nehmen.
In dem Workshop geht es um Sensibilisierung und Reflexion des eigenen weißen Standortes und der eigenen Perspektive. Die Auseinandersetzung mit dem eigenem Wissen und Bildern sowie mit eigenen Unsicherheiten ist dabei zentral. In verschiedenen Übungen wird es unter anderem um Fragen gehen wie: Was ist unsere (unterschiedliche?) gesellschaftliche Position in Bezug auf Rassismus? Welche Privilegien sind mit Weißsein verknüpft? Welche Bilder und welches Wissen haben wir über Rassismus, welches nicht? An welchen Punkten reproduzieren wir (unbewusst) Rassismus? Was können Handlungsmöglichkeiten von weißen Menschen gegen Rassismus sein?
Für die Teilnahme ist kein Vorwissen oder eine vorherige Auseinandersetzung nötig, wichtig sind ein Interesse an der Auseinandersetzung und die Offenheit zur Selbstreflexion.
Der Workshop richtet sich an weiße mehrheitsdeutsche Menschen, also an Personen, die in Deutschland keine Rassismuserfahrungen machen. Der Workshop ist offen für Frauen, Lesben, Inter und Trans*, kurz FLIT*.

Anmeldung unter: femref@uni-oldenburg.de
www.femref.uni-oldenburg.de

23. August – 2. September 2012 in Thüringen:
Break-Isolation-Camp (http://breakisolation.blogsport.de/)

24. August – 2. September in Dortmund:
Bundesweites Antifa-Camp (www.antifacamp.org/)

Vergangene Termine

20. April 2012 in Hamburg:

Mobilisierungsveranstaltung für das No Border Camp Köln/Düsseldorf 2012 (http://antirakneipehh.blogsport.de/)

25. April in Mühlheim:

Info-Vernstaltung für das No Border Camp Köln/Düsseldorf 2012 (http://antiramh.blogsport.de)

08. Mai 2012 in Liège:

Info- und Mobilisierungsveranstaltung für die No Border Camps 2012 in Köln und Stockholm (https://bxl.indymedia.org/events/4632)

16. Mai in Köln

Info-Veranstaltung zum No Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf mit der Möglichkeit, Ideen einzubringen und zum Prozess hinzuzustoßen (http://az-koeln.org)

1. Juni in Leipzig

Info-Veranstaltung zum No-Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf im Lesecafe der gieszer 16 um 20h

Dienstag, 5. Juni in Karslruhe

Informations- und Mobilisierungsveranstaltung zum No-Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf um 19:30h in der Planwirtschaft, Werderstr. 28, Karlsruhe-Südstadt

Mittwoch, 6. Juni in Freiburg

20.00 Uhr Info-Veranstaltung in der KTS, Baselerstraße 103 (https://linksunten.indymedia.org/en/node/60973)

6. Juni in Detmold:

Informations- und Mobilisierungsveranstaltung zum No-Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf im Info-Café Bambule um 19.30

Veranstaltungsort: Autonomes Kultur- und Kommunikationszentrum “alte Pauline” , Biele felder Str. 3 (http://altepauline.blogsport.eu/)

13. Juni in Bielefeld:

Informations- und Mobilisierungsveranstaltung zum No-Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf um 19 Uhr im Interkulturellen Begnungszentrum (IBZ), Teutoburger Straße 106, Raum 1 (Hintereingang) (http://antifaagbi.blogsport.de/)

Donnerstag, 14. Juni in Bremen:

Beim Infoabend zum No Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf soll es einen Überblick geben über frühere Camps, deren wichtigste Aktionen und inhaltliche Debatten. Außerdem werden diverse Clips von gelungenen Antira-Aktionen und laufenden Kampagnen gezeigt und über den aktuellen Stand der Campplanung berichtet. Um 19.30 im Infoladen Bremen, St. Paulistr. 10-12, Veranstaltet von NoLager Bremen in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Initiative.

15. Juni in Dortmund

Mobilisierungsveranstaltung zum No Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf um 19 Uhr im Kulturhaus Taranta Babu, Humboldtstr. 44 (http://tab.blogsport.de/termine/) *

Freitag, 15. Juni in Nijmegen (NL)

ab 19h Soli-Vokü für Papierlose, ab 20:30h Mobilisierungsveranstaltung zum No Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf, in De Grote Broek, Van Broeckhuysenstr 46, Tweede Walstr 21 (http://grotebroek.nl/index.html)

15. Juni Göttingen

Informations- und Mobilisierungsveranstaltung zum “No Border Camp” auf dem Antifee-Gelände (http://fclrgoe.blogsport.de)

15. Juni Marburg
Informations- und Mobilisierungsveranstaltung zum “No Border Camp” , 12.00 Uhr auf dem Bildungsfest Marburg

19. April 2012 in Düsseldorf:

Demo gegen Abschiebungen nach Guinea und in andere Länder. Für einen Stop der Botschaftsanhörungen. 16.00 am Hauptbahnhof. (http://thecaravan.org/node/3200)

06. Mai 2012 in Berlin:

kritisches Weißsein und Hierarchien in der Vorbereitung von rassismus-kritischen Camps (z.B. No Border Camps) (http://noborderberlin.wordpress.com)

9. – 11. Mai 2012 in Berlin:

Aktionstage gegen die Abschiebe-Kollaboration verschiedener Botschaften (http://thevoiceforum.org

16.-19. Mai 2012 in Frankfurt a. M.:

Antirassistische Beteiligung bei Aktionstagen gegen Austeritäts- und Krisenpolitik (http://blockupy-frankfurt.org/)

17.-19. Mai in Warschau:

Anti-Frontex Tage (http://anti-frontex.noborder.org.pl)

18. und 30. Mai in Magdeburg:

Prozess um den Tod von Oury Jalloh (http://initiativeouryjalloh.wordpress.com)

31. Mai – 2. Juni 2012 in Göhren-Lebbin in Mecklenburg-Vorpommern:

Proteste gegen die Innenministerkonferenz (http://jogspace.net/)

20. Juni in Göttingen
Informations- und Mobilisierungsveranstaltung zum “No Border Camp” + Konzert: Microphone Mafia um 20:00 Uhr im JuZI Göttingen (http://www.papiere-fuer-alle.org/)

20. Juni in Hamburg
Informations- und Mobilisierungsveranstaltung zum “No Border Camp” 2012 in Köln/Düsseldorf, 19.00 in der Druckerei (im Gängeviertel) (http://atesh.blogsport.eu/2012/06/06/infoveranstaltung-zum-no-border-camp-2012/)

21. Juni in Oldenburg
Info- und Mobilisierungsveranstaltung zum No Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf, 20:00 Uhr, Alhambra, Hermannstr. 83, Oldenburg: www.alhambra.de

21. Juni in Marburg
Info- und Mobilisierungsveranstaltung zum No Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf, 20.30 Uhr im Bettenhaus (Emil-Mannkopffstr. 6, Marburg)

22. und 23. Juni. in Berlin
Info- und Mobilisierungsveranstaltung zum No Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf, 18.0 Uhr, Rroma- Informations- Centrum e.V., Fuldastr. 41,
12045 Berlin (U-Bhf Rathaus Neukölln)

Opre Roma – „Aven ko no border camp!“

Was ist das No Border Camp?
  • Ein internationales Treffen von Aktivist_innen gegen
  • alltags- und institutionellem Rassismus,
  • gegen Diskriminierung,
  • gegen Abschiebung,
  • gegen Antiziganismus.

Wer wir sind:
Rroma Aktivist_innen in Deutschland

Wer soll kommen?:
Rrom_nja, Siniti_zza, Kalderash Manouche, Lovara, Cergari, Dzambaski, Arliski, Kalé, Corturari, Ba(es,i usw.
Warum soll ich zum No Border Camp kommen?

In Deutschland und Europa sind strukturelle Diskriminierungen, soziale Stigmatisierungen und Alltagsrassismus gegen Rroma und Sinti und Flüchtlinge historische Kontinuität.

Antiziganistische Vorurteile sind bei den meisten Gadje weiterhin unaufgeklärt, manifestiert und verankert. Sie werden in aller Öffentlichkeit ungefiltert geäußert.

Seit mehr als 20 Jahren leben viele Roma mit dem Status DULDUNG und müssen jeden Tag damit rechnen, abgeschoben zu werden. Monatlich werden Sammelabschiebungen nach Kosovo, Serbien und Mazedonien durchgeführt.

Duldung ist diskriminierend!

Darum sollst DU zum No border Camp Köln / Düsseldorf kommen!
Darum musst DU aufstehen und für DICH und DEINE Rechte sprechen!

Worüber werden wir sprechen?
  • Rassismus
  • aktuelle Abschiebepraxis in Deutschland
  • unser Widerstand
  • Solikasse und Organisation für das Camp
  • unsere Forderungen

Es wird Übersetzungen ins Rumänische, Serbokroatische und Rromani geben
Verbindliche Anmeldung bis 21.06. oder 22.06.
(Aufgrund von Platzmangel): power@roma-center.de

Es ist Zeit zum Aufstehen! Vakti te Ushten!

Flyer

23. Juni 2012 in Bochum:
Info-Veranstaltung zum No Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf, 18.00 im Sozialen Zentrum, Josephstr. 2

Montag, 25. Juni in Berlin:
Infoveranstaltung und Sich-Einbringen-Aufruf Montag 25.Juni 2012, 17-19 Uhr (pünktlich) im NewYork, Bethanien Südflügel, Mariannenplatz 2, Berlin-Kreuzberg
In 4 Wochen findet in Köln das No Border Camp statt. Wir wollen euch über den aktuellen Stand der Planung informieren und rufen dazu auf sich einzubringen. Es gibt noch Einiges zu tun und wir würden uns wünschen, wenn noch mehr Menschen sich in die Vorbereitung einbringen oder schon mal überlegen, welche Aufgaben sie auf dem Camp übernehmen können. Also kommt, informiert euch oder kommt einfach so zum Camp!! Wir sehn uns in Köln auf dem Camp! Oder am Samstag den 21.Juli bei der großen Aktion im Düsseldorfer Flughafen!

13. und 22. Juni in Magdeburg:
Prozess um den Tod von Oury Jalloh (http://initiativeouryjalloh.wordpress.com)

17. – 24. Juni 2012 in Stockholm:
No Border Camp Stockholm (www.noborderstockholm.org)

Samstag, 23. Juni 2012 in Hannover:
Demo: “Break isolation! Demonstration für Flüchtlingsrechte, 12:30 Uhr, vor dem Hauptbahnhof Hannover (http://www.nds-fluerat.org/8270/aktuelles/festival-contre-le-racisme-demo-am-23-juni-in-hannover/ ; http://fclr.blogsport.de/2012/04/26/break-isolation/ )